Bildung

Bildungsangebote des Vereins

5. Fachtagung „Technische Rettung aus Pkw“

Zum  nun 5. Mal veranstaltet der Verein für Fahrzeugsicherheit Berlin e.V. in Zusammenarbeit mit der Berliner Feuerwehr am 02./03. März 2016 eine zweitägige Fachtagung zur technischen Rettung aus Pkw.

Wir würden uns freuen, Sie wieder als Teilnehmer begrüßen zu dürfen.

Bitte melden Sie sich hier online an: Anmeldung

So finden sie den Veranstaltungsort.

 

Programm  02.03.2016

10:00 Uhr         Begrüßung

Dipl.-Phys. Karsten Göwecke (Berliner Feuerwehr)

Dr.-Ing. Heiko Johannsen (Verein für Fahrzeugsicherheit Berlin)

10:15 Uhr          Rettungsaspekte bei Fahrzeugen mit alternativen Antrieben

Dipl.-Ing. Rainer Justen, Daimler AG

10:45 Uhr          Alternative Antriebe – aus Sicht der Feuerwehr

Ralf Simon, Berliner Feuerwehr

11:15 Uhr          Elektromobilität – Eine neue Herausforderung für Feuerwehren?

                            Dipl.-Ing. Dr. Rolf Erbe, Berliner Feuerwehr

11:45 Uhr          Batteriesicherheit und Gefahrenabwehr

                            Prof. Dr. Roland Goertz, Bergische Universität Wuppertal

 

12.15 Uhr          Mittagspause

 

13:15 Uhr          Untersuchungsergebnisse zu
Elektrofahrzeugen und deren Batteriesystemen

Dipl.-Ing. Thorsten Prein, Büro für Brandschutz

 

13:45 Uhr          Li-Ionen-Batterien Handlungs-empfehlungen für die Feuerwehr

Dipl.-Ing. Krampfert, Fraunhofer ICT

14:15 Uhr          Lithium-Ionen-Technologie Stand und Ausblick

Tim Schäfer, B.Sc., Envites Energy

                       

14:45 Uhr          Pause

 

15:15 Uhr          Crashversuch

 

15:45 Uhr          Diskussion

 

16:00 Uhr          Behälterversagen bei komplexen Brand- und Explosionsszenarien

                             Dr.-Ing. Martin Kluge, BAM
16:30 Uhr          Einsatzbeispiele

17:00 Uhr          Feedback und Verabschiedung

 

Programm 03.03.2016

09:00 Uhr          Begrüßung

Dipl.-Phys. Karsten Göwecke, Berliner Feuerwehr

Dr.-Ing. Heiko Johannsen, Verein für Fahrzeugsicherheit Berlin

 

09:15 Uhr          Ergebnisse der Zusammenarbeit mit der Automobilindustrie

Dipl.-Phys. Karsten Göwecke, Berliner Feuerwehr

 

9:45 Uhr           Polizeiliche Unfallaufnahme und Kommunikation zwischen den Rettungskräften

                            Dirk Lüders, Polizei Hannover
10:15 Uhr          Pause

 

10:45 Uhr          Rettungstechniken Überblick

WEBER Rescue Systems

 

11:15 Uhr          Rettungstechniken Systematischer Vergleich

Dr. Tim Heyne, Klinikum Göttingen

 

11:45 Uhr          Kettenrettung

Per Hinrichsen und Verner Leonhardt

Kreisfeuerwehrverband Nordfriesland, Feuerwehr Tondern (Dänemark)

 

12:15 Uhr          Mittagspause

 

13:30 Uhr          Neues aus der Unfallmedizin

                            Dr. Tim Heyne, Klinikum Göttingen

 

14:00 Uhr          Arbeiten mit Rettungsdatenblättern

Ronny Bosch, Berliner Feuerwehr

 

14:30 Uhr          Pause

 

15:00 Uhr          Kettenrettung Vorführung

WEBER Rescue Systems

 

15:30 Uhr          Besonderheiten von Überschlagunfällen

Dr.-Ing. Heiko Johannsen, Dr. med, Stephan Brand, Medizinische Hochschule Hannover

 

16:00 Uhr          Feedback und Verabschiedung

 

Wir würden uns freuen, Sie wieder als Teilnehmer begrüßen zu dürfen.

Bitte melden Sie sich hier online an: Anmeldung

So finden sie den Veranstaltungsort.

Praxistraining 2014

Neue Fahrzeugtechnik – Technische Rettung aus Fahrzeugen

 

–> PRÄSENTATION

–> BILDER VON DER VERANSTALTUNG

 

!Geänderte Termine!

26. März 2014 in Berlin

07. April 2014 in Elsterheide, Sachsen

Inhalt

Die wachsende Verbreitung neuer Fahrzeugtechnologien erfordert zusätzliches Wissen, Erfahrung sowie eine geeignete technische Ausstattung für eine effiziente Rettung von Pkw-Insassen. In der Regel ist es jedoch schwierig an entsprechenden Fahrzeugen zu trainieren, da diese nicht zur Verfügung stehen. In seltenen Fällen können neue Pkw direkt vom Hersteller bezogen werden, allerdings sind sie dann unbeschädigt. Im hier angebotenen Rettungstraining werden neue Fahrzeuge, die entsprechend Euro NCAP Vorgaben gecrasht wurden, verwendet.

Inhalt dieser Trainingsveranstaltung ist eine aktuelle und praxisnahe Wissensvermittlung auf dem Gebiet der Insassenrettung nach Pkw-Unfällen. Ein Hauptbestandteil ist dabei die praktische Übung in kleinen Gruppen unter Anleitung fachkundiger Trainer.

Programm

Start: 10:00 Uhr

–     Vortrag neue Fahrzeugtechnik

–     Einführung Rettungsgeräte, Rettungstechnik

–     Demonstration einer Airbagzündung

–     Praktisches Rettungstraining mit neuen gecrashten Fahrzeugen in kleinen Gruppen

Ende: 17:00 Uhr

Wer sollte teilnehmen?

Spezialisten für technische Rettung (aus Fahrzeugen) und Entscheidungsträger

Partner

Das Training wird organisiert von Fahrzeugsicherheit Berlin in Kooperation mit der Landesfeuerwehrschule Sachsen und Euro NCAP.

Kosten

300 Euro pro Teilnehmer (einschließlich Pausenverpflegung und Schulungsunterlagen)

Anmeldung und weitere Informationen

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl wird eine frühzeitige Anmeldung empfohlen. Zur Durchführung des praktischen Trainings müssen die Teilnehmer unbedingt geeignete Schutzkleidung mitbringen.

Der Flyer zum Workshop findet sich hier.

Die Onlineanmledung ist hier möglich.

So finden sie den Veranstaltungsort.

Zur Übernachtung in unmittelbarer Nähe zum Veranstaltungsort empfehlen wir das Hotel Holiday Inn.

4. Fachtagung „Technische Rettung aus Pkw“

Technische Rettung aus Pkw
– Technik, Taktik, Standards –

Schwerpunktthema: Retten aus Lkw

Bereits zum 4. Mal führt der Verein für Fahrzeugsicherheit berlin e.V. in Zusammenarbeit mit der Berliner Feuerwehr eine zweitägige Fachtagung zur Technischen Rettung aus Pkw durch.

Diese Veranstaltung richtet sich an alle Entscheidungsträger der Feuerwehren, die mit der technischen Rettung zu tun haben. In diesem Jahr steht da besonders die Rettung aus Lkw im Mittelpunkt. Dazu werden Fallbeispiele erläutert und besondere Rettungstechniken vorgeführt. Einen Höhepunkt der Fachtagung stellen der Crashversuch mit einem Lkw und die anschließende Rettungsübung dar.

Die Fachtagung findet am 28. und 28. August 2013 in Berlin statt.

Programm – 28.08.2013

(Schwerpunkt Retten aus Lkw)

10:15 Uhr Begrüßung // Dr. Heiko Johannsen // Karsten Göwecke

10:30 Uhr Unfälle mit Nfz –Beispielfälle aus der Region // Hr. Kuhn / Fr. Dr. Rachut
Vortrag 1 // Vortrag 2

11:00 Uhr Pause

11:30 Uhr Verkehrsunfälle von schweren Nfz// Dr. Axel Malczyk; UDV – Unfallforschung der Versicherer
Vortrag

12:15 Uhr Mittagspause

13:15 Uhr Strukturauslegung von modernen Lkw// Kay Morschheuser, Mercedes Nutzfahrzeuge
Vortrag

14:00 Uhr Rettung aus Lkw Torsten Weber; Weber Hydraulik
Vortrag

14:45 Uhr Pause

15:15 Uhr Vorstellung Crashtest // Gerd Müller; TU Berlin
Vortrag

16:00 Uhr Lkw Crashtest
Video 1 // Video 2 // Video 3

16:45 Uhr Rettungsübung

17:30 Uhr Feedback und Verabschiedung

Programm – 29.08.2013

(Schwerpunkt Retten aus Lkw // Alternative Antriebe)

09:00 Uhr Begrüßung // Dr. Heiko Johannsen // Karsten Göwecke

09:15 Uhr Einsatzbeispiel Lkw-Unfall

10:00 Uhr Schnittstelle Medizin/Technik // Dr. Christian Kleber; Charité

10:30 Uhr Pause

11:00 Uhr Vorstellung Rettungsgeräte und Einsatztraining Lkw // Torsten Weber; Weber Hydraulik

11:30 Uhr Technische Rettung bei aktueller Fahrzeugtechnologie // Klaus Krebs, Weber Hydraulik
Vortrag

12:15 Uhr Mittagspause

13:15 Uhr Kennzeichenabfrage und Feuerwehrinformationen // Frank Hüsch; Feuerwehr Wiesbaden

13:45 Uhr Einsatzbeispiel Pkw-Unfall Berliner Feuerwehr

14:15 Uhr Eigensichere Hochvoltsysteme in Kraftfahrzeugen // Sebastian Niewiara; Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Berlin
Vortrag

14:45 Uhr Pause

15:15 Uhr Alternative Antriebe im Feuerwehreinsatz // Klaus Krebs, Weber Hydraulik
Vortrag

15:45 Uhr Einsatzerfahrung mit alternativen Antrieben // Dr. Rolf Erbe; Berliner Feuerwehr
Vortrag

16:30 Uhr Feedback und Verabschiedung

 

Hier finden Sie das Programm als pdf Version.

Die Anmeldung zur Fachtagung ist hier möglich.

So finden sie den Veranstaltungsort.

Zur Übernachtung in unmittelbarer Nähe zum Veranstaltungsort empfehlen wir das Hotel Holiday Inn.

 

Am 30. August findet ein eintägiger Workshop zur Technischen Rettung aus Sonderfahrzeugen statt.

Workshop Fahrerverhaltensdaten

Freitag, 22. November 2013, 08:45 Uhr bis 15:00 Uhr

In den letzten Jahren ist die Fahrerverhaltensbeobachtung in den Forschungsfeldern Fahrzeugsicherheit, Unfallvermeidung, Fahrerassistenzsysteme und Verbrauchsoptimierung im Fahrzeug zunehmend in den Fokus gerückt. Die anfallende Datenmenge ist umfangreich und wird zu diversen Fragestellungen ausgewertet.

Der Workshop

Fahrerverhaltensdaten – Untersuchungsdesign, Datenerfassung, Datenauswertung

bringt Expertinnen und Experten verschiedener Fachrichtungen zusammen, die sich mit der Anwendung von Fahrerverhaltensdaten beschäftigen. Ziel ist die Synopsis fachspezifischer Methoden im Umgang mit Fahrerverhaltensdaten und die anschließende Diskussion einer möglichen Transferfähigkeit der Methoden.

Der Workshop findet im Anschluss an die VDI-Tagung „Fahrzeugsicherheit“ statt.

Termin: Freitag, 22. November 2013, 08:45 Uhr bis 15:00 Uhr

Ort: TU Berlin, Campus Wedding, Gustav-Meyer-Allee 25, 13355 Berlin, Aufgang 13.5, Raum 453

Das Programm und weitere Informationen finden Sie im Workshop-Flyer.

Eine Anmeldung ist hier möglich.

Download der Vorträge

Ganzhorn: Fahrerzustandserkennung

Klinder: Gefahrenpotenzial Pedelecs

Liers: Smartphone Dokumentation

Schmidt: Deutsche Pilotstudie NDS

Baumann: UDRIVE

Oehme: (Nach)Nutzung

Die wachsende Verbreitung neuer Fahrzeugtechnologien erfordert zusätzliches Wissen, Erfahrung sowie eine geeignete technische Ausstattung, um eine effiziente Rettung der Pkw-Insassen gewährleisten zu können. In der Regel ist es jedoch schwierig an entsprechenden Fahrzeugen zu trainieren. In seltenen Fällen können neue Pkw direkt vom Hersteller bezogen werden, allerdings sind diese dann unbeschädigt. In diesem Rettungstraining werden neue Fahrzeuge, die entsprechend EuroNCAP-Vorgaben gecrasht wurden, verwendet.

Inhalt der Veranstaltung ist eine aktuelle und praxisnahe Wissensvermittlung auf dem Gebiet der Insassenrettung nach Pkw-Unfällen. Der Hauptbestandteil ist dabei die praktische Übung in kleinen Gruppen an neuen gecrashten Fahrzeugen mit Rettungsgeräten des Kooperationspartners WEBER Rescue Systems.

Der eintägige Workshop fand am 23. und 24.Mai 2011 statt.

Schulungskonzept zur verbesserten Nutzung von Kinderschutzsystemen in Kraftfahrzeugen

Trotz erheblicher Anstrengungen zur Reduzierung der Anzahl der im Pkw getöteten oder schwerverletzten Kinder durch technische Maßnahmen an Pkw und Kindersitz, bleibt der Erfolg hinter den Erwartungen zurück.

In mehreren Studien wurde gezeigt, dass lediglich ein drittel der Kinder im Pkw richtig gesicherte werden. Dies hat sich über die letzten Jahre kaum gebessert, obwohl mit verschiedenen Programmen (z.B. DVR „Kind und Verkehr“ und ADAC/TOYOTA „Sicher im Auto“) die vorhandenen Informationsdefizite bei den Endnutzern reduziert werden soll. Des Weiteren wurde nachgewiesen, dass die fehlerhafte Benutzung von Kinderschutzsystemen bzw. die Nichtbenutzung zu einer gravierenden Reduzierung des technisch gegebenen Sicherheitspotenzials führt.

Unter Beteiligung von Experten von Automobilherstellern (Audi, Daimler, Opel, Volkswagen), Zulieferern (Autoliv), Kindersitzherstellern (Britax Römer, Chicco, Concord, Fair/Wavo, Recaro) sowie Behörden/Verbände etc. (ACE, BASt, Österreichisches Verkehrsministerium, Touring Club Schweiz, TÜV Rheinland) wurde von der TU Berlin und dem Verein für Fahrzeugsicherheit Berlin e.V. ein Schulungskonzept vorbereitet, das sich im Unterschied zu den vorhandenen Programmen speziell an Multiplikatoren (Auto- und Kindersitzverkäufer, Polizisten, Hebammen, etc.) richtet. Kern dieses Schulungskonzepts ist ein allgemein anerkanntes Kompendium der Kindersicherheit.

Das Schulungskonzept soll unter inhaltlicher und finanzieller Beteiligung von

  • Industrie:
    • Automobilhersteller: Audi, Daimler, Opel, VW
    • Zulieferer: Autoliv
    • Kindersitzhersteller: CONCORD, FAIR, RECARO, Römer
  • Forschung: TU Berlin, VFSB
  • Verwaltung: BASt, Berliner Polizei
  • Verbände:
    • Automobilclubs: ACE, TCS
    • Prüforganisationen: TÜV Rheinland

umgesetzt werden.

Volumen: ca. 50.000 Euro pro Jahr

Schirmherr des Schulungskonzepts ist der Bundesminister für Verkehr, Wolfgang Tiefensee.

Details zur Umsetzung sind hier erhältlich.

Kinderschutzsysteme im Auto

Aspekte des mobilen Eltern-Kind-Alltags – Beratungswissen für Hebammen

Um Kinder vor vermeidbaren Verletzungen zu schützen hat sich der Verein für Fahrzeugsicherheit Berlin e.V. das Ziel gesetzt, die richtige Benutzung von Kindersitzen im Auto durch kompetente Beratung der Anwender zu unterstützen. Dafür führen wir herstellerunabhängige Schulungen von Multiplikatoren zum Thema Kinderschutzsysteme (Kindersitze) durch. Diese Multiplikatoren sind Personen, die sich im beruflichen Alltag mit Eltern-Kind Themen befassen und im Rahmen Ihrer beruflichen Tätigkeit das Wissen über Kinderschutzsysteme qualifiziert weitergeben können.  Die von uns ausgebildeten Multiplikatoren (u.a. Hebammen) sind in der Lage,  Eltern hinsichtlich der richtigen Auswahl eines Kindersitzes umfassend zu beraten, können Fehler im Einbau korrigieren und können bei Fragen rund um Kindersicherungssysteme im Auto unterstützend tätig sein.

Die Schulungen stehen unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Herr Wolfgang Tiefensee.

Für eine Anerkennung auf 14 Fortbildungsstunden nach §7 HebBO haben wir einen entsprechenden Antrag bei dem zuständigen Gesundheitsamt in Bergisch Gladbach gestellt. Das Fortbildungsangebot richtet sich sowohl an alle Hebammen als auch an interessierte Schülerinnen.

Termine

Termine für neue Schulungsangebote können individuell mit uns vereinbart werden. Bitte kontaktieren Sie uns.

Kontakt

Heiko Johannsen / Gerd Müller
Mail: schulung@fahrzeugsicherheit-berlin.de
Tel.: 030 / 692 057 212

Bereits registrierte Schulungsteilnehmer finden alle Schulungsunterlagen zum Download.

Neue Fahrzeugtechnik und Training – Technische Rettung aus Fahrzeugen

Workshop vermittelt praxisnahes Wissen

Eine Kooperation des Vereins für Fahrzeugsicherheit an der TU Berlin mit der Firma Holmatro organisierte am 26. und 27. Mai 2010 jeweils eine Trainingsveranstaltung mit aktueller und praxisnaher Wissensvermittlung auf dem Gebiet der Insassenrettung nach Pkw-Unfällen. Mit einem Vortrag über neue Fahrzeugtechnik, alternative Antriebe und moderne Rettungsgeräte begann jeweils der Tag. Nach Demonstration eines Crashtests und anschaulichen Airbag-Zündungen lag der Schwerpunkt in praktischen Übungen. Dabei achteten die Veranstalter bereits bei der Planung darauf, dass jeder Teilnehmer in kleinen Gruppen individuell mit Rettungsgeräten arbeiten konnte. Besonders lehr- und erfolgreich war das Training durch das Üben an gecrashten Neufahrzeugen.

Die insgesamt 40 Teilnehmer kamen u.a. aus Finnland, Belgien, Holland und ganz Deutschland. Fazit der Teilnehmer: Ein gelungenes Konzept zum Praxistraining und die Erkenntnis, dass es nicht mehr einen Königsweg als Standardvorgehen gibt, sondern je nach Fahrzeugkonstruktion und Unfallsituation der Weg zur Rettung individuell entschieden werden muss. Das dafür notwendige Wissen und die Praxis kann ein solcher Workshop vermitteln.

Kindersicherheit im Auto: Fernsehbeitrag zur Kindersicherheitsschulung

In dem VOX-Automagazin „Auto Mobil“ wurde am 14. Februar 2010 ein Beitrag über die Kindersicherheitsschulungen des Vereins für Fahrzeugsicherheit Berlin e.V. gesendet. Dabei wurden typische Fehlbedienungssituationen mit Hilfe unterschiedlicher Multiplikatoren nachgestellt, die bereits von uns geschult werden. Durch diesen Beitrag konnte sowohl das Thema Kindersicherheit und in diesem Zusammenhang die Problematik der Fehlbedienung einem breiten Publikum nahe gebracht werden. Gleichzeitig konnte der Verein auf seine Arbeit aufmerksam machen und potentielle Schulungsteilnehmer werben. Unmittelbar nach der Ausstrahlung des Beitrags gab es bereits erste Anfragen nach Multiplikatorenschulungen.

Kategorien

Projekte

  • ~ Fehlgebrauch der Airbagabschaltung bei der Beförderung von Kindern im Pkw

    Bei diesem von der Bundesanstalt für Straßenwesen geförderten Projekt wurde untersucht, inwieweit rückwärts gerichtete Kindersitze in Fahrzeugen mit aktivierten Airbag benutzt werden, bzw. wie häufig Erwachsene bei deaktiviertem Airbag auf dem Beifahrersitz mitfahren.

  • Weitere Projekte »